Sie befinden sich hier: Home > LEISTUNGEN > Operative Therapien

Operative Therapien

Operative TherapieNachfolgend finden SIe eine Übersicht über die verschiedenen, von uns eingesetzten Therapieformen aus der operativen Therapiepalette.

Klicken Sie einfach den Punkt an, zu dem sie weiterführende Informationen erhalten möchten. Der entsprechende Punkt klappt dann auf .

Arthroskopische Chirurgie

Arthoskopische SchultergelenkoperationDurch die ambulant durchführbare Operation des Schultergelenkes wird die sehr schnelle und intensive Rehabilitation begünstigt, ohne dass auf die häusliche Umgebung verzichtet werden muss. Durch die bekannte “Schlüssellochtechnik” (arthroskopische Operation) ist die Operation kaum mit Schmerzen verbunden.

So wird eine schmerzarme und schnelle Genesung in der komfortablen Umgebung der eigenen Wohnung kombiniert mit gleich hohem Operationsstandard wie in der stationären Behandlung. Der Patient bleibt in der Vorbereitung, in der OP und in der Nachbehandlung in der Hand seiner vertrauten Ärzte und Physiotherapeuten.

Schwerpunktmäßig behandeln wir operativ Schulterschmerzprobleme, die mit Neuraltherapie, Krankengymnastik, Akupunktur, und Stosswellenanwendung (ESWT) zu keiner befriedigenden Verbesserung gebracht werden konnten. Hauptprobleme sind in der Regel Einklemmerscheinungen des Schulterarmkopfes (Impingementsyndrome) gegen das knöcherne Schulterdach. Typisch ist der Schmerz nachts und bei größeren Hebelbewegungen wie dem Griff zur hinteren Hosentasche, das Einsteigen in Jackenärmel, Haare kämmen oder schlissen oder öffnen des BH´s

Hauptursache dafür sind unzureichende Muskelstabilisierungen, Muskel-Sehneneinrisse und anlagebedingte knöcherne Engen oder Verschleiß der Sehnen im Bereich der Rotatoren-manschette. Mit der Verwendung der Gelenkkamera gelingt es, den Schulterraum darzustellen und gleichzeitig mit Markierungsnadeln den störenden Bandanteil und die Knochenenge festzulegen, die operativ erweitert werden, so dass mehr Platz für den Schulterkopf entsteht.

Ob eine Operation sinnvoll ist, entscheiden außer der o.g. Diagnose viele Faktoren aus der speziellen Situation des Patienten, die von uns mit Ihnen vor einer OP sorgfältig geprüft werden. Ist die Entscheidung zur Operation gefallen, erfolgt die Klärung der unbedenklichen OP Fähigkeit in Zusammenarbeit mit Ihrem Hausarzt und unseren Narkoseärzten.

Arthroskopie bedeutet wortwörtlich: hineinschauen. Heute versteht man unter einer Kniearthroskopie jedoch nicht nur das Hineinschauen in das Kniegelenk, sondern auch das gleichzeitige minimal-invasive Reparieren des Schadens im Gelenk. Bei einer Kniearthroskopie werden in aller Regel lediglich zwei ca. 3 mm kleine Schnitte für die Operation benötigt. Über einen dieser Zugänge wird eine kleine Kamera mit entsprechender Beleuchtung in das Kniegelenk eingebracht. Der Operateur führt die Kamera und kann somit das Innere des Gelenkes samt aller wichtigen Strukturen auf einem Monitor exakt beurteilen. Zur besseren Sicht, und um das Gelenk zu spülen, wird zusätzlich über dieses Instrument Kochsalzlösung in das Gelenk eingeleitet. Über den zweiten Schnitt, kann der Operateur entsprechende Spezialinstrumente in das Kniegelenk einbringen, um den Schaden zu reparieren.


Vorteilhaft gegenüber einer Operationen mit großem Schnitt und vollständigem Eröffnen des Kniegelenkes ist, dass bei einer Arthroskopie keine gesunden Strukturen verletzt werden müssen, um ans Ziel zu gelangen. Außerdem kann der Patient bei dem Eingriff "wach" bleiben, eine Vollnarkose ist nicht erforderlich. Der erfährt somit im Laufe der Operation ganz genau, was passiert. Dieses Vorgehen hat gezeigt, dass die Genesung im Anschluss sehr viel schneller verläuft. Somit ist eine Kniearthroskopie für den Patienten geringer belastend und weniger schmerzhaft als eine offene Operation. Das Kniegelenk erholt sich rascher. Diese Operationen sind meist nur mit einem kurzen Klinikaufenthalt von 2 bis 3 Tagen verbunden.

Arthroskopie des Hüftgelenkes

Die Arthroskopie des Hüftgelenkes ist ein relativ neues Verfahren, welches nur in wenigen Zentren in Deutschland durchgeführt wird. 

 

Handchirurgie

Der wohl wichtigste Nerv der Hand, der Nervus Medianus, läuft am Handgelenk zusammen mit allen Fingerbeugesehnen in einer Art Tunnel, dessen Dach durch ein querverlaufenden Band gebildet wird.
Durch Gewebevermehrung innerhalb des Karpaltunnels, z.B. aufgrund einer Verdickung des Sehnengleitgewebes, oder Druck von außen, z.B. nach Handgelenksverletzungen oder Knochenbrüchen, kann der Nervus Medianus so stark gedrückt werden, dass er seine Funktionsfähigkeit einbüßt.

Das Leitsymptom sind nächtliche schmerzhafte Gefühlsstörungen im Versorgungsgebiet des Nerven vornehmlich im Bereich der daumenseitigen Finger. Oft treten diese Symptome zuerst nachts, später auch am Tage auf. Schließlich wird die Hand schwach und ungeschickt. Auch die Muskulatur kann sich zurückbilden. Durch eine genaue Erhebung der Vorgeschichte, eine eingehende Untersuchung und ergänzende Diagnostik (z.B. Röntgen, MRT, Messung der Nervenleitgeschwindigkeit) wird die Diagnose gesichert und die auslösende Ursache eingegrenzt.

Die Behandlung erfolgt in den meisten Fällen zunächst konservativ, d.h. ohne eine Operation. Bei ausbleibender Besserung oder einer Verschlimmerung des Krankheitsbildes ist allerdings eine Operation sinnvoll. Bei der Operation des Karpaltunnelsyndroms wird in einer Vollnarkose das oben genannte quer verlaufende Handgelenksband durchtrennt und der Nerv freigelegt.

Für weitere Details, Fragen zu den Risiken, Umfang und Dauer der Operation und der Nachbehandlung stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Schnellender FingerBeim sogenannten schnellenden Finger kommt es durch eine Verdickung (1) in der Beugesehne zu einer Behinderung der Gleitfunktion. Dies tritt an der Innenseite der Fingergrundgelenke, dem sogenannten Ringband (2), welches die Beugesehnen tunnelartig umschließt, auf.

Die Folge ist, dass die Beugesehne zunächst am Ringband “klemmt” und dann mit einem Ruck hindurch gleitet, wodurch ein “Springen” oder “Schnappen” des Fingers zustande kommt.

Bei der Operation wird das Ringband in Längsrichtung eröffnet und ein Teil des Ringbandes entfernt, so das die Beugesehnen wieder frei gleiten können. Der Eingriff kann in lokaler Betäubung, in Teilnnarkose und in einer kurzen Vollnarkose durchgeführt werden. In der Regel wird er ambulant durchgeführt.

Unter einem Tennisellenbogen oder auch Golferellenbogen versteht man einen akuten oder chronischen Reizzustand im Bereich des äußeren Ellenbogenknochens (Epicondylus humeri radialis). Hier setzen die Sehnenspiegel der Streckmuskulatur der Hand an.

Es stehen verschiedene konservative Behandlungsmethoden zu Verfügung, die von der gesetzlichen Krankenversicherung übernommen werden.
Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, einen Tennisellenbogen mit einer extrakorporalen Stosswellentherapie, mit einer Kryotherapie oder Lasertherapie zu behandeln. Dies sind allerdings keine kassenüblichen Verfahren und werden von den gesetzlichen Krankenkassen nicht übernommen, es handelt sich hierbei um eine individuelle Gesundheitsleistung, welche wir dem betroffenen Patienten vor der Entscheidung zu einer operativen Versorgung anbieten

Sollten alle diese Behandlungsmethoden nicht zum Erfolg führen, besteht die Möglichkeit einer Operation. Hierbei wird der Sehnenspiegel der Streckmuskulatur vom Knochen abgelöst und eventuell ein kleiner Nerv, der die Schmerzimpulse aus der Knochenhaut leitet, unterbrochen.

Der Morbus Dupuytren ist eine Erkrankung des Bindegewebes in der Handinnenfläche. Bei der Erkrankung sind meist der Ring- oder Kleinfinger betroffen. Der M. Dupuytren äußert sich durch eine Verkürzung der Beugesehnen an den Fingern. Männer sind häufiger betroffen als Frauen. Man setzt die Erkrankung mit alkoholbedingter Schädigung der Leber, Rauchen und Diabetes mellitus in Verbindung. Die Erkrankung geht mit Knoten und Hartsträngen in de Innenfläche der Hand einher. Durch die Knoten und Hartsträngen wird die Beweglichkeit des betroffenen Fingers herabgesetzt.

Konservative Methoden haben bei diesem Krankheitsbild kaum Aussicht auf Erfolg.

Bei der operativen Methode wird das betroffene Bindegewebe in der Innenfläche der Hand entfernt. Hierbei handelt es sich um einen ca. 30miütigen Eingriff mit örtlicher Betäubung.

Einer drei wichtigen Hauptnerven der Hand, der nervus Ulnaris, verläuft durch eine Rinne am Ellbogen. Dieser ist durch fehlende Fettpolsterung gut zu ertasten und kann schon durch leichte Berührung Kribbeln und Schmerzen auslösen. Ein gängiger Begriff, für dieses Phänomen ist „Musikantenknochen“ oder auch „Musikknochen“.

Durch die anatomische Vorbedingung können wiederholte Bewegungen oder stete Belastung zu einer Reizung und im weiteren Verlauf zu einer Schädigung dieses Nervs kommen.

Die Reizung/Schädigung äußert sich durch ein Taubheits- oder Schwächegefühl der betroffenen Hand, des kleinen Fingers und des Ringfingers. Im weiteren Verlauf kann Muskelschwund auftreten. Dies hat zur Folge, dass der kleine Finger und der Ringfinger in eine Beugestellung geraten.

Eine erste Erleichterung der Symptome bringt das Ändern der alltäglichen Bewegungen. Des weiteren helfen Polster oder Schienen, die den Druck auf den Nerv erleichtern. Diese Methoden verschaffen allerdings nur Linderung, können das Problem aber nicht dauerhaft ändern.

Bei der operativen Methode wird der Nerv aus der Rinne in ein geschützteres Gebiet verlegt. Kribbeln und motorische Ausfälle lassen durch den fehlenden Druck auf den Nerv nach. Hierbei handelt es sich um einen ca. 30minütigen Eingriff, der allerdings in Vollnarkose durchgeführt werden sollte. Je nach Schwere der Symptome, kann es nach der Operation mehrere Monate dauern, bis alle Beschwerden abgeklungen sind.

Animated Collapsible DIVs Plugin - ERROR: The page [ Fusschirurgie ] was not found!
Animated Collapsible DIVs Plugin - ERROR: The page [ Wirbelsaeulentherapie ] was not found!